Martin XP-6M Seamaster

         

Martin XP-6M Seamaster

Eines der revolutionärsten Flugboote, das je konstruiert wurde. Während die meisten Flugboote das Problem haben, einen Kompromiss zwischen Schwimm- und Flugeigenschaften erfüllen zu müssen, wurde dieses Flugzeug mit einem schwimmfähigen Rumpf und stark gepfeilten Tragflächen in Hochdeckerbauweise ausgestattet, der keine Ähnlichkeit mit bisherigen Flugzeugen dieser Art erkennen lies. Angetrieben von 4 starken Düsentriebwerken erreichte dieses Flugboot Höchstgeschwindigkeiten von knapp über Mach-1.

Das Modell wurde Ende der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts von dem Konstrukteur Hubert Siegmund im Auftrag des J.F.Schreiber-Verlags konstruiert. Modelle dieses Konstrukteurs haben prinzipiell kaum Mängel, da Herr Siegmund eines der größten Asse im Bereich des Kartonmodellbaus war.

Aufgabenstellung:

Da dieses Modell als Einzelstück verfügbar war und ein Zerschneiden des Original-Bogens daher nicht in Frage kam, wurde das Modell eingescannt und komplett überarbeitet, so dass ein Ausdruck mit gängigen Tintenstrahldruckern auf 160g DIN-A4 Papier möglich wurde. Anschließend wurde durch einen Probebau die Praxistauglichkeit der angewandten Vorgehensweise bestätigt.

Der erste ueberarbeitete Bogen

Der erste Bogen nach der Überarbeitung: Die Teile wurden auf DIN-A4 neu angeordnet und besonders häßliche Verfärbungen und Alterserscheinungen digital retuschiert.

Die Farben des Modells wurden nicht nachbearbeitet, um den Charakter des Bogens zu erhalten.

Nachdem der erste Probebau erfolgreich abgeschlossen werden konnte, standen auch schon die Testpiloten Schlange ...

Der erste Testpilot

(Bild anklicken für grosses Bild)

Die Seamaster schwimmt

(Bild anklicken für grosses Bild)

Nach der Fertigstellung wurde das Modell mit mehreren Schichten farblosen, wasserfesten Lacks überzogen.

Das Ergebnis: Das Modell ist schwimmfähig.

Zuletzt gab es noch eine schönes Nachspiel:

Mr. Dennis Brooks aus Tennesee hat die ersten Bilder des Modells im Internet gesehen und war so begeistert, dass es zu einem Kontakt per E-Mail kam mit der Bitte um eine Zusendung der Bogen. Mr. Brooks baut Modelle für ein Kinderkrankenhaus, um den kleinen Patienten die Zeit der Genesung zu verschönern.

Aufgrund des Copyrights erfolgte eine Anfrage beim Schreiber/AUE-Verlag, der wider Erwarten der Zusendung zustimmte. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön für diese Großzügigkeit.

Die Anleitung zum Modell
Das Modell von Dennis Brooks

Aus diesen Bogen entwickelte Mr. Brooks ein Modell der Serienmaschine, so wie sie in kleinen Stückzahlen von der U.S.-Navy als Langstreckenaufklärer eingesetzt worden war.

Auch dies ist ein Beispiel dafür, wie man mit Karton und aktueller Computertechnik kreativ umgehen kann.



Das alte JFS-Logo

Dieses wunderschöne Modell kann leider nicht mehr bezogen werden. Der Verlag ist derzeit der einzige Copyright-Inhaber und hat einer weiteren Verbreitung nicht zugestimmt. Eine Neuauflage ist ebenfalls nicht geplant.

Andere auch sehr schöne Modelle können beim Schreiber/AUE-Verlag bezogen werden.